Eosinophile Granulozyten ...

Wie der Titel schon sagt...

Moderator: Rudelangehörige

Re: Eosinophile Granulozyten ...

Beitragvon Sylvia » Sa Feb 24, 2018 11:20 am

Schön, dass es Cooper mit dem neuen Futter so gut geht. :super :daumen
Bild
Benutzeravatar
Sylvia
In Ehren ergraut
In Ehren ergraut
 
Beiträge: 2566
Registriert: Di Jan 18, 2011 10:55 am

Re: Eosinophile Granulozyten ...

Beitragvon martinav » Sa Feb 24, 2018 11:42 pm

Ich hätte es nicht schreiben dürfen ... gestern Abend wollte er erst nicht fressen ... in der Nacht spuckt er mir die Leberwurst vor die Füße ... er hat heute viel getrunken.
Wenn ich mir die Nerven nicht kaputt machen will, dann fliegt der Magenschutz am besten gleich in die Tonne ... er frisst es nicht und meine, heute frisch geputzte, Küche sieht aus wie Sau, weil er das Futter mit Magenschutz und auch die Leberwurst, in die ich das Zeug schliesslich verpackt habe ... schön säuberlich auf dem Fußboden und Teppich verteilt hat und ich auch noch dringestanden habe ... :twisted:

Ich bin es sooo leid im Moment. :roll:
Bild
Benutzeravatar
martinav
Beutebeschaffer
Beutebeschaffer
 
Beiträge: 21174
Registriert: Mi Apr 14, 2004 10:56 pm

Re: Eosinophile Granulozyten ...

Beitragvon martinav » So Feb 25, 2018 11:53 am

Und heute hängt er wieder richtig in den Seilen ... Bauchräuseln, Übelkeit ... trotz nächtlicher Leberwust mit Heilerde und Keks.
Bild
Benutzeravatar
martinav
Beutebeschaffer
Beutebeschaffer
 
Beiträge: 21174
Registriert: Mi Apr 14, 2004 10:56 pm

Re: Eosinophile Granulozyten ...

Beitragvon martinav » Fr Mär 23, 2018 12:37 pm

Wir haben ein paar schlechte Wochen hinter uns. Hund geht´s nicht gut, bei uns Menschen liegen langsam die Nerven blank.
(Ist auch wieder eine läufige Hündin unterwegs gewesen).
Seit Dienstag ist es besser. Was ich eher für einen Zufall halte, wir schleichen seit Dienstag Heilpilze ein ...
Gestern habe ich mit der THPin telefoniert weil ich von dem Antra Mups loskommen möchte.
Ich bekam den Tipp, vor dem Schlafengehen ein Stück Fleisch mit Quark oder Hüttenkäse zu füttern (auf keinen Fall Kohlehydrate), damit die Magensäure nachts etwas zu tun hat.
Ich werde es probieren aber es will mir nicht in den Kopf, weil meines Wissens Fleisch die Magensäureproduktion ankurbelt, wobei ein Keks oder Zwieback oder ähnliches die Magensäure abpuffert ...
Bild
Benutzeravatar
martinav
Beutebeschaffer
Beutebeschaffer
 
Beiträge: 21174
Registriert: Mi Apr 14, 2004 10:56 pm

Re: Eosinophile Granulozyten ...

Beitragvon Sylvia » Fr Mär 23, 2018 10:00 pm

Schade, dass es Cooper wieder schlecht geht. Dabei hatten ihr doch eine lange Zeit, wo es ganz gut ging. Den Tipp abends Fleisch mit Quark oder Hüttenkäse zu füttern, finde ich auch seltsam. Beides sind ja säurebildende Lebensmittel und es wäre doch logisch eher säurehemmende, also basische Lebensmittel zu füttern. Die Heilpilze können sicher noch nicht der Grund für die Besserung sein, aber ich drücke die Daumen, dass ihr damit Erfolg habt. Dieses ewige Auf und Ab ist doch sehr nervenaufreibend. Ist Cooper eigentlich kastriert? Ich frage wegen der läufigen Hündin. Ich denke, dass man ja nicht immer weiß, ob eine Hündin läufig ist und wenn Cooper darauf stark reagiert, wäre es ja auch eine Möglichkeit für die wechselnden Phasen. Ich finde es zwar eher unwahrscheinlich, aber da du es erwähnst, hast du vielleicht dies auch im Verdacht. Habt ihr schon mal einen Kastrationschip probiert? Aber ehrlich gesagt habe ich gar keine Ideen mehr und dies ist mehr der Versuch noch eine mögliche Ursache zu finden. Der arme Cooper tut mir echt leid und ich weiß, wie ihr mit ihm leidet.
Bild
Benutzeravatar
Sylvia
In Ehren ergraut
In Ehren ergraut
 
Beiträge: 2566
Registriert: Di Jan 18, 2011 10:55 am

Re: Eosinophile Granulozyten ...

Beitragvon BlueEyes » Mo Mär 26, 2018 11:18 am

oh je das kann ich mir vorstellen das Eure Nerven blank liegen.
Hoffentlich hat die THP noch ein paar gute Ideen. Ich drücke Euch die Daumen das die Heilpilze ihm helfen es ist aber auch zum verzweifeln.
Verstehen kann ich das mit dem Fleisch vor dem schlafengehen nicht aaaaaaber man muss es versuchen.

Ich drücke Euch und wünsche Cooperlein gute Besserung. :herz1
Bild

Natürlich kann man ohne Hund leben,
es lohnt sich nur nicht!
(Heinz Rühmann)
Benutzeravatar
BlueEyes
In Ehren ergraut
In Ehren ergraut
 
Beiträge: 6434
Registriert: Mo Jan 15, 2007 10:52 am
Wohnort: 53332 Bornheim

Re: Eosinophile Granulozyten ...

Beitragvon martinav » Mo Mär 26, 2018 4:47 pm

Danke Angi!

Was soll ich sagen ... es scheint zu funktionieren. Zumindest sehe ich gerade einen Silberstreifen am Horizont.
Cooper frisst, sitzt sogar schon immer parat und wartet, bis das Futter fertig ist. Samstag ist er sogar noch an Linas Napf (nicht das Lina einen Krümerl übrig lassen würde :grins1 ) und hat drin rumgeleckt.
Vor dem Schlafengehen habe ich ihm Hüttenkäse und Putenfleisch gegeben ... mutig wie ich war, habe ich auch ein bisschen von dem Magenschutz druntergeschummelt ...er hat’s gefressen!!!

Noch mutiger habe ich gestern Morgen die Antra Mups weggelassen ... ging alles gut! Gestern Abend vorm Schlafengehen wieder eine Portion Quark mit Fleisch (um den Magenschutz hat er diesmal herumgefressen) ... trotzdem heute Morgen alles gut. :huppa
Vor der Arbeit habe ich ihm Futter gegeben, welches er anstandslos gefressen hat. Als ich nach Hause kam: alles gut!

Ich will nichts beschreien aber nach den letzten Wochen kann ich nicht anders, als mich darüber zu freuen und zu hoffen, das es anhält, auch wenn ich es, wie ihr, überhaupt nicht verstehen kann.

Cooper ist ein intakter Rüde, Sylvia. Ich merke es draussen, wenn eine Hündin läufig ist. Dann ist er von bestimmten Stellen nur schwer wegzubekommen, schlabbert und klappert mit den Zähnen ... drinnen ist er eigentlich ganz normal.
Das kannte ich von Timmy wesentlich extremer, der war wirklich hypersexuell, hat alles gepoppt, was ihm vor die Flinte kam, geheult wie ein Wolf und sowas von unruhig ... deswegen haben wir ihn ja kastrieren lassen.
Das war wohl wesentlich entspannter aber das gelbe vom Ei war es auch nicht, weil sich das Fell total verändert hat, er träger wurde und am meisten hat gestört, dass er als Kastrat für andere Rüden plötzlich sehr interessant war.

Ich habe schon mit der THPin und auch mit dem TA über einen Kastrationschip gesprochen. Der TA befürwortet ihn nicht.
In der Huschu erzählte letztens jemand, dass ihr Hund beim Setzen des Chips fürchterlich geweint hat ...

Ich möchte Cooper gerne so behalten wie er vom Wesen her ist. So ist er genau richtig.
Wenn wir die Magengeschichte anders gar nicht unter Kontrolle bekommen oder ich ganz sicher ausmachen kann, dass es nur am Stress wegen läufiger Hündinnen liegt, dann ist der Chip natürlich eine Option.
Ich habe mich da auch schon ein bisschen belesen. Der ist ja eigentlich nur zur Probe und wenn er hilft, sollte man rechtzeitig kastrieren lassen, bevor die Wirkung nachlässt, weil die Hormonschwankungen auch belastend sind.
Alles nicht so einfach ...
Bild
Benutzeravatar
martinav
Beutebeschaffer
Beutebeschaffer
 
Beiträge: 21174
Registriert: Mi Apr 14, 2004 10:56 pm

Re: Eosinophile Granulozyten ...

Beitragvon martinav » Mi Mär 28, 2018 2:33 pm

Leider ist Cooper heute wieder richtig übel, es räuselt schon den ganzen Tag im Bauch.
Es ist rein gar nichts in ihn hineinzubekommen.
Bild
Benutzeravatar
martinav
Beutebeschaffer
Beutebeschaffer
 
Beiträge: 21174
Registriert: Mi Apr 14, 2004 10:56 pm

Re: Eosinophile Granulozyten ...

Beitragvon Sylvia » Mi Mär 28, 2018 7:43 pm

Was für ein Mist. Drücke die Daumen, dass es ihm bald besser geht. :daumen
Bild
Benutzeravatar
Sylvia
In Ehren ergraut
In Ehren ergraut
 
Beiträge: 2566
Registriert: Di Jan 18, 2011 10:55 am

Re: Eosinophile Granulozyten ...

Beitragvon martinav » Sa Mär 31, 2018 10:55 am

Abends ging es dann wieder besser und er hat auch langsam wieder Nahrung angenommen.
Donnerstag, Freitag und heute wieder alles gut!
Bild
Benutzeravatar
martinav
Beutebeschaffer
Beutebeschaffer
 
Beiträge: 21174
Registriert: Mi Apr 14, 2004 10:56 pm

Re: Eosinophile Granulozyten ...

Beitragvon BlueEyes » Di Apr 03, 2018 10:26 am

Es ist aber auch wirklich zum verzweifeln :roll:
Bild

Natürlich kann man ohne Hund leben,
es lohnt sich nur nicht!
(Heinz Rühmann)
Benutzeravatar
BlueEyes
In Ehren ergraut
In Ehren ergraut
 
Beiträge: 6434
Registriert: Mo Jan 15, 2007 10:52 am
Wohnort: 53332 Bornheim

Re: Eosinophile Granulozyten ...

Beitragvon martinav » Fr Apr 13, 2018 4:13 pm

Ich war ein paar Tage in Berlin ...

Insgesamt stelle ich aber tatsächlich eine deutliche Besserung fest. Seit dem 28.03. hatten wir nur einen Tag, den 05.04., wo Cooper vormittags übel war, mit Bauräuseln und Durchfall, das übliche Programm eben. Am frühen Nachmittag war es dann schon wieder gut.

Er sitzt die meiste Zeit wieder fast in seinem Wassernapf, wenn ich das Futter anrichte und kann es kaum erwarten.
(Ich will mal nicht zu laut sein ... wir haben gerade wieder eine läufige Hündin hier ... )
Aber über Tage hinweg so guten Appetit hatte er schon recht lange nicht mehr. Und er stürzt sich regelrecht auf die nächtliche Mahlzeit mit Hüttenkäse, Fleisch und sogar ein bisschen von dem Magenschutz bekomme ich in den Hund. :D
Habe jetzt noch 3 Pilze zum Einschleichen, einer wurde schon wieder verworfen ... den boykottiert er.
Mal sehen, wie es sich entwickelt.
Bild
Benutzeravatar
martinav
Beutebeschaffer
Beutebeschaffer
 
Beiträge: 21174
Registriert: Mi Apr 14, 2004 10:56 pm

Re: Eosinophile Granulozyten ...

Beitragvon BlueEyes » Di Jun 05, 2018 11:01 am

Wie läufts denn mit unser Sorgenkind???
Bild

Natürlich kann man ohne Hund leben,
es lohnt sich nur nicht!
(Heinz Rühmann)
Benutzeravatar
BlueEyes
In Ehren ergraut
In Ehren ergraut
 
Beiträge: 6434
Registriert: Mo Jan 15, 2007 10:52 am
Wohnort: 53332 Bornheim

Re: Eosinophile Granulozyten ...

Beitragvon martinav » So Jul 01, 2018 9:07 pm

Danke der Nachfrage, es geht ganz gut! :herz1

Es gibt immer wieder mal Einbrüche, ca. einmal in der Woche, aber nun war der letzte schlechte Tag am 13.06. :D
Mit dem Nachtmahl (Hüttenkäse und Fleisch) läuft es ganz gut. Wir hatten es jetzt aber auch schon, dass das Geräusel mittags anfängt. Wenn ich dann sofort reagiere und Putenfleisch o. ä. anbiete, bekommen wir es gleich wieder in den Griff.
Leider ist es nicht immer sofort möglich, weil ich mich ab und an auch noch um andere Dinge als ums Hundefutter kümmern muss, z. B. arbeiten. :P

Ich habe tatsächlich manchmal das Gefühl, als wäre ich nur noch mit füttern beschäftigt. :grins1

Gerade bin ich dabei, den 3. Pilz einzuschleichen. Ist auch nicht so ganz einfach. Ich habe ja nur eine Portion, wo ich die Pilze druntermischen kann und das sind nur 90 g.
Bild
Benutzeravatar
martinav
Beutebeschaffer
Beutebeschaffer
 
Beiträge: 21174
Registriert: Mi Apr 14, 2004 10:56 pm

Re: Eosinophile Granulozyten ...

Beitragvon martinav » Mo Aug 13, 2018 6:24 pm

Bei uns gibt es nicht Neues, es geht als so weiter. Heute haben wir gerade wieder mal den 10. Tag in Folge, wo alles ganz normal, ich meine „gut“ ist.

Mit dem 3. Pilz, dem Coprinus, habe ich irgendwie schlechte Karten. Den mag Cooper nicht! Obwohl ich immer nur sehr wenig davon untermische, merkt er das sofort. Ich drücke die Pilze mit einer Gabel ins Futter und es erstaunt mich immer wieder, wie akribisch er kleinste Fütterbröckchen, die mit dem Coprinus kontaminiert sind, aussortiert.

Ich glaube, ich lass den jetzt einfach mal weg und versuche mein Glück mit dem 4. Pilz
Bild
Benutzeravatar
martinav
Beutebeschaffer
Beutebeschaffer
 
Beiträge: 21174
Registriert: Mi Apr 14, 2004 10:56 pm

Vorherige

Zurück zu Andere Krankheiten der Wauzis

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron