Erfahrungen in der Hundeschule

Alle möglichen Erziehungsfragen

Moderator: Rudelangehörige

Beitragvon Dagmar » Mo Apr 21, 2008 2:28 pm

Hi Vera,

also ich bin auch der Meinung das unsere Hunde uns lieben, auf der ihnen gegebenen eigenen Weise. Sicher kann man das, was wir unter Liebe verstehen, damit nicht gleichsetzen, aber sie lieben dennoch auch.

Was du in der Hundeschule beobachtest hast stimmt auch, ich sage bewußt auch, da ich selber auch Trainerin bin. Es ist erstaunlich, wieviele Hundebesitzer es soviel leichter fällt zu schimpfen als zu loben. Am ehesten kriegt man sie noch dazu mit Futter zu loben. Aber mit Streicheln und Worten loben ist anscheinend sehr schwierig. Was hab ich mir schon den Mund fusselig geredet, aber leider ist nur ein Drittel bereit, sich wirklich auf die gesamte Palette der positiven Bestärkung einzulassen. Das man natürlich zur richtigen Zeit loben soll, ist natürlich klar und egal ob es Futter oder verbaler Lob ist, das Lob muß natürlich genau dem richtigen Zeitpunkt angepaßt sein. Wenn ich gesehen habe, das jemand seinen Hund lobt, obwohl es ein falscher Zeitpunkt war und ich ihn fragte, warum er ihn lobe, schaute er mich oft mit großen Augen an und sagte wegen dies oder jenem. Ich sagte ihm dann, du hast aber grad genau dieses gelobt und dann kommt meistens ein, äh ja... stimmt ja.

Also es kommt immer auf mehrere Faktoren drauf an. Einerseits ist es der Trainer, der sowas natürlich auch sehen muß, andererseits natürlich auch die Besitzer, die bereit sein müssen, auch dem entsprechend zu lernen und die verschiedenen Lobarten anzunehmen. Du glaubst gar nicht, wieviele Leute keine, auch noch so gutgemeinten, Ratschläge hören wollen und wenn man evt. auch noch ein klein wenig korrigiert (man versucht ja als Trainer, ich jedenfalls, es immer so zu sagen, das es nicht negativ klingt) bekommt man oft böse Blicke. Das man ihnen helfen will, das wollen oder können etliche nicht sehen. Sie machen nix falsch, es ist immer der Hund. :-(
Lieben Gruß & Wuff
Dagmar, Faramir & Eomer
Rowdy, Farina & Laila aus dem Regenbogenland


Du Mensch fragst mich, warum ich an einen Hund mich binde?
Der Hund blieb mir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde!
Benutzeravatar
Dagmar
In Ehren ergraut
In Ehren ergraut
 
Beiträge: 1407
Registriert: Di Nov 06, 2007 6:00 pm

Beitragvon Vera99 » Mo Apr 21, 2008 7:37 pm

Das ist ja interessant, was du aus der Sicht eines Hundetrainers schreibst, Dagmar.
Klar wird mir, dass man wohl immer schnell geneigt ist, dem Trainer die Schuld zuzuschieben, wenn mal etwas nicht klappt. Sehe ich auch ein!
Stimmt, man muss ein wenig differenzierter hinschauen.
Ich lasse mich jedenfalls immer gerne beraten, da jeder Hund verschieden ist und ich dazu neige, sehr großzügig zu sein und auch Fehler einbaue. Da ich bisher aber immer große Hunde hatte, müssen sie schon ein Mindestmaß an Erziehung haben und ich finde, dass ein Hund auch eine Aufgabe braucht. Prüfungen habe ich nie mitgemacht, aber halt mitmachen und üben, finde ich auch immer toll. Der Hund ist anschließend zufrieden und glücklich, Frauchen manchmal frustriert, aber doch auch immer glücklich und ausgepowert.

Schöne Grüße von
Vera mit Maya, tief in meinem Herzen
Vera99
In Ehren ergraut
In Ehren ergraut
 
Beiträge: 702
Registriert: Di Jan 22, 2008 3:14 pm

Beitragvon martinav » Mo Apr 21, 2008 8:33 pm

Ich denke auch, das Hunde eine Beziehung aufbauen und eine Bindung an ihre Menschen haben, sie wollen gefallen und mögen es gerne bequem. Aber das sie Gefühle haben, wie wir Menschen, das glaube ich nicht.
Gefühle schon ... aber eben anders ... da ist alles nicht so kompliziert wie bei uns Menschen.

Streicheln wäre für Timmy überhaupt keine Belohnung, i. G. :lol:
Ich finde ja den Clicker als Belohnung supertoll ... klar, der ist nur eine Versprechung auf das Danach aber den kann man auf die hundertstel Sekunde genau einsetzen.
Bild
Benutzeravatar
martinav
Beutebeschaffer
Beutebeschaffer
 
Beiträge: 21176
Registriert: Mi Apr 14, 2004 10:56 pm

Beitragvon Dagmar » Di Apr 22, 2008 8:57 am

Hi Vera,

es gibt wirklich Hundebesitzer, die sich gerne Tips geben lassen und diese auch versuchen umzusetzen. Da freu ich mich natürlich am meisten drüber. Sicher klappt nicht immer alles auf Anhieb und je nach Hunderasse muß mehr oder weniger oft geübt werden. Aber irgendwann klappt es dann und dann freuen sich die Besitzer genauso wie ich. Das ist das eine Drittel.

Das nächste Drittel ist eher so, daß zwar der Hund hören soll, aber möglichst ohne groß selber was dafür machen zu müssen. Als ob Hunde einen Schalter haben, den man bloß umlegen braucht und Hundi hört dann. Das das natürlich nicht oder nur bedingt funktioniert ist klar, nur diesen Besitzern meist nicht. Manche kann man evt. überzeugen, es doch anders zu machen, die anderen ist es egal, geben dann auf und bleiben meist auch dem Unterricht fern.

Das letzte Drittel sind die, die schon alles besser wissen bevor sie überhaupt anfangen. Selbst beim ersten Hund wissen sie schon alles besser als andere Hundebesitzer oder Trainer. Ihnen was zu sagen oder raten ist etwa so wie mit einer Wand zu reden. Klappt was nicht, ist immer der Hund schuld oder der Trainer.

Ich gebe allerdings auch zu, es gibt Trainer, da würde ich auch niemals hingehen. Und es gibt Trainer, da würde ich jederzeit hingehen. Man muß halt immer schauen ob die Chemie stimmt und eben selber auch bereit sein, Tips entgegen zu nehmen und umzusetzen. Außerdem muß ich auch schauen, was will ich mit meinem Hundi machen. Soll er einfach nur Kumpel und Begleiter sein für den der Grundgehorsam ausreicht, dann sollte man dies auch dem Trainer mitteilen oder sich eine Huschu aussuchen, die eben Kurse nur dafür anbietet. Will man aber sportlich tätig sein und man braucht eben mehr als den Grundgehorsam sollte man sich auch dementsprechend umsehen. Ich hab diesbezüglich immer die Besitzer gefragt, was sie sich vorstellen mit ihrem Hundi und dann auch dementsprechend auf die Ausbildung geachtet.

Da ich bisher aber immer große Hunde hatte, müssen sie schon ein Mindestmaß an Erziehung haben


Also für mich hat eine Erziehung des Hundes nichts mit dessen Körpergröße zu tun. Ich finde, daß von der kleinsten Ratte bis zum größten Kalb (sorry für diese Bezeichung, ist nicht negativ gemeint ;-)) alle Hunde ein Mindestmaß an Erziehung haben sollten, ungeachtet dessen ob das Hundi als Schoßhund oder als sportlicher Begleiter gedacht ist. Nur weil der kleine Fifi mich nicht ernsthaft verletzen kann, so kann er trotzdem die Grundregeln des Gehorsams lernen. Ich würde es genauso wenig witzig finden, wenn mich ein Yorki ins Hosenbein beißt und dran rumzerrt, wie wenn das ein Rotti machen würde.
Lieben Gruß & Wuff
Dagmar, Faramir & Eomer
Rowdy, Farina & Laila aus dem Regenbogenland


Du Mensch fragst mich, warum ich an einen Hund mich binde?
Der Hund blieb mir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde!
Benutzeravatar
Dagmar
In Ehren ergraut
In Ehren ergraut
 
Beiträge: 1407
Registriert: Di Nov 06, 2007 6:00 pm

Ariellée

Beitragvon Ariellée » Di Apr 22, 2008 11:20 am

Ja Dagmar da hast Du recht,jeder Hund sollte grundgehorsam haben aber anstadt zu Erziehen quasseln viele ihren Hund zu,immer mit diesem gleichmäßig freundlichen Ton , so etwa, "aber nein möpschen du kannst doch nicht bei der netten Frau hochhüpfen ,ihre hose kann doch dreckig werden,das machtman doch nicht......." ob der Hund das versteht, :?: :?: :?: :?: :?: :?: :?: :?: :?: :?: :?: :?:

Gruß Elke
Benutzeravatar
Ariellée
In Ehren ergraut
In Ehren ergraut
 
Beiträge: 15392
Registriert: Mi Apr 18, 2007 11:23 am
Wohnort: Mainbernheim

Beitragvon martinav » Di Apr 22, 2008 2:11 pm

Mit Sicherheit nicht. :lol:
Das macht mein Mann gerne ... obwohl wir ewig lange in der Huschu waren und er es besser wissen müsste ... ich kann es noch so oft sagen: kurz und knapp bitte, nur das Signalwort ... dann verstehen sie :D, vorausgesetzt Timmy hat die Ohren nicht auf Durchzug. :P
Bild
Benutzeravatar
martinav
Beutebeschaffer
Beutebeschaffer
 
Beiträge: 21176
Registriert: Mi Apr 14, 2004 10:56 pm

Beitragvon Vera99 » Di Apr 22, 2008 2:43 pm

Hallo zusammen,

@Dagmar: Danke für Deine ausführlichen Zeilen. Lasse mir mal einiges durch den Kopf gehen. Stimmt aber, auf die Wahl der richtigen Hundeschule sollte man achten und vorher klar machen, was man will.
Kleine Hunde sind oft gar nicht erzogen und ziehen an der Leine. Ich habe mir mal einen Kleinen geben lassen, der zog und ich hatte Blasen zwischen den Fingern.
Eines wird mir aber auch klar, Maya hatte doch sehr viel gelernt, obwohl manche sagten, sie würde machen, was sie will. Das stimmt nur bedingt. Vieles konnte ich erlauben, weil wir so klar kamen und unseren Spaß hatten.

@ Martina: Mit einem Clicker habe ich noch keine Erfahrungen.
Geredet habe ich mit Maya auch immer viel. Wenn sie hören sollte und ich in ganzen Sätzen sprach, brachte das natürlich nichts.....dann war es mir aber meistens egal, was sie nun machte oder nicht.

@ Elke: Schlimm finde ich immer wenn Leute sagen, der tut nichts, er ist ganz lieb. Aber zurückrufen können sie ihren Hund nicht, wenn es wichtig wäre. Ganz im Gegenteil, die Leute behaupten sich noch und sagen, mein Hund hat das Recht frei zu laufen, ich bin ja kein Tierquäler. Bin übrigens mal als solcher bezeichnet worden, weil ich meine läufige Maya an der Leine führte und nicht wünschte, dass ein anderer Rüde sie derbe besprang.

Momentan mache ich mich ein wenig schlau, da ich ja auch überlege, ob ich vielleicht noch einmal einen Welpen möchte. Welche Rasse weiß ich auch nicht recht. Vielleicht soll es auch ein älterer Hund sein.
Abwarten, was sich ergibt.
Maya fehlt mir doch sehr!
Dieses Zitat von Konrad Lorenz las ich neulich:

Der Wunsch einen Hund zu halten
entspringt einem uralten Grundmotiv -
nämlich der Sehnsucht des Kulturmenschen
nach dem verlorenen Paradies!


Schöne Grüße von Vera mit Maya, tief in meinem Herzen
Vera99
In Ehren ergraut
In Ehren ergraut
 
Beiträge: 702
Registriert: Di Jan 22, 2008 3:14 pm

Beitragvon martinav » Di Apr 22, 2008 4:21 pm

Vera99 hat geschrieben:Maya war auch total auf Leckerchen konditioniert. Dabei ist damals den Trainern völlig durchgegangen, dass ich Leckerchen gegeben habe, wenn sie bellte; d.h. z.B. Platz machen, Maya bellt und Leckerchen.


Dazu habe ich auch noch ein Beispiel. Wenn mein Mann oder mein Sohn mit Timmy Bällchen spielen, ist Timmy immer munter am kläffen. Er kläfft und sie werfen schnell, dass er ruhig ist.
Bei mir macht er das nicht :mrgreen: , es war zwar nervenaufreibend und eine Geduldsprobe für mich ... aber ich habe grundsätzlich nur das Bällchen geworfen bzw. werfe das Bällchen, wenn Timmy ruhig ist.

Ich rede auch viel mit den Hunden :zwinker: aber nicht, wenn ich etwas von ihnen erwarte. Befehle sind mit einem Wort belegt und eigentlich ist selbst das noch überflüssig, weil wir zu jedem Befehl ein Handzeichen konditioniert haben.

Clickern ist eine feine Sache, dass lernt man aber am besten in der Hundeschule, weil man da auch sehr viel falsch machen kann.
In der ersten Clickerstunde haben wir Menschen und gegenseitig beclickert, damit wir ein Gefühl dafür bekommen ... das hat richtig Spaß gemacht.
Bild
Benutzeravatar
martinav
Beutebeschaffer
Beutebeschaffer
 
Beiträge: 21176
Registriert: Mi Apr 14, 2004 10:56 pm

Beitragvon nunni » Di Apr 22, 2008 8:20 pm

Also ich habe folgende Erfahrung gemacht:

Zito war ja mein dritter Hund und der erste, mit dem ich in einer Hundeschule war. Ich habe gelernt, was ich bei den ersten beiden Hunden unwissentlich falsch gemacht habe. Es war ein Freude zu sehen, wie gut es zwischen Zito und mir lief. Er war sehr gelehrig und gehorsam...ich habe ihn aber auch mit viel Geduld und Ruhe erzogen. Wir haben die Welpenschule, den Junghundekurs und den Klickerkurs belegt. Wir haben zwar mit Leckerlis gearbeitet - worauf Zito wirklich abgefahren ist! Ihn konnte man nicht wirlich durch den Spieltrieb zu etwas bewegen. Der Klicker ist eine super Sache, und Zito war sehr gut konditioniert. Wenn ich nur den Klicker in die Hand genommen hatte, hat Zito alles gezeigt, was er kann, ohne daß ich einen Befehl gegeben habe :lol: . Später habe ich die Leckerlis nach und nach weggelassen, aber der Gehorsam ist geblieben! Bei meinen Eltern (meine Mutter war mit Sina in der gleichen Schule) habe ich gemerkt, daß es nur klappt, wenn man konsequent und ruhig ist. Sina hat bei weitem nicht so gut gehört wie Zito, aber das lag an meinen Eltern und nicht an Sina. Ich kann eine gute Hundeschule nur empfehlen. Überlege, ob ich mit Mandy auch eine besuchen soll. Im Moment fehlt mir ein bißchen das Geld dazu. Mal schauen...
Bild

LG Marita + Zito, einzigartig und unvergessen
_________________________________________
Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren von Liebe, die wir hinterlassen, wenn wir weggehen.
Benutzeravatar
nunni
In Ehren ergraut
In Ehren ergraut
 
Beiträge: 6475
Registriert: Do Okt 18, 2007 4:17 pm
Wohnort: Mönchengladbach

Beitragvon martinav » Di Apr 22, 2008 8:25 pm

nunni hat geschrieben:Wenn ich nur den Klicker in die Hand genommen hatte, hat Zito alles gezeigt, was er kann, ohne daß ich einen Befehl gegeben habe :lol: .


Das kenne ich, so ein Clicker motiviert ungemein. :lol:
Bild
Benutzeravatar
martinav
Beutebeschaffer
Beutebeschaffer
 
Beiträge: 21176
Registriert: Mi Apr 14, 2004 10:56 pm

Beitragvon 99cane99 » Di Apr 22, 2008 8:33 pm

Luna hat auch schon mit Klicker gearbeitet - ist eine super Sache.

@ Elke - ich hab mich zerkugelt mit Deinen Aussagen, aber leider ist es so

Am schlimmsten sind wirklich immer die ganz kleine, die müssen ja nicht folgen und die großen sind dann immer die bösen.
Ich finde auch eine gute Hundeschule ganz wichtig und dann natürlich auch die Konsequenz.

Ähm wegen den kurzen Worten - also bei Luna wird es öfters schon etwas länger, besonders wenn sie wieder vor mit im Weg stehen bleibt und am Stöckchen rumspiel, dann sag mich immer "kum geh weida du trutschn" - nur so ein kleines Späßchen am Rande :mrgreen:
Liebe Grüße

Bild
Benutzeravatar
99cane99
Rudelangehöriger
Rudelangehöriger
 
Beiträge: 14385
Registriert: Sa Jan 08, 2005 10:18 am
Wohnort: München

Beitragvon Vera99 » Di Apr 22, 2008 8:34 pm

Ich brauche auch einen Clicker! Bestimmt vielseitig einsetzbar, wie ich so lese. :zwinker:
Vera99
In Ehren ergraut
In Ehren ergraut
 
Beiträge: 702
Registriert: Di Jan 22, 2008 3:14 pm

Ariellée

Beitragvon Ariellée » Mi Apr 23, 2008 8:04 am

Na dann hol dir mal eins,kannst ja schon mal bei deiner Familie damit üben... :zwinker: vieleicht funktioniert's damit auch.. :mrgreen:

Wega ist zur Zeit auch am lernen, schwerpunkt momentan Waden und Hosenbeine sind nicht zum beissen da , wie fahr ich Auto ohne Aufstand zu machen ,im Garten die Wege langgehen und nicht die Blumen kopfen....
usw.
Aus diesem wilden Handfeger soll doch ein braver,vorzeigbarer Hund werden. :zwinker:

Gruß Elke
Benutzeravatar
Ariellée
In Ehren ergraut
In Ehren ergraut
 
Beiträge: 15392
Registriert: Mi Apr 18, 2007 11:23 am
Wohnort: Mainbernheim

Beitragvon Nicole » Mo Apr 28, 2008 7:42 pm

Vera99 hat geschrieben:1. Unsere Hunde lieben uns nicht. Sie akzeptieren uns nur als Futterspender. Alle Aufmerksamkeit und scheinbare Liebe, die sie zeigen, würde von den Besitzern missverstanden werden. Hunde wollen nur Futter.


Das ist riesengroßer Mist!

Tschuldigung, wenn ich das so krass sage, aber das ist auch mit ein Grund, weshalb ich zu keiner "Hundeschule" mehr gehe.
Hunde verstehen mehr, als Hundetrainer denken und Hunde fühlen auch mehr, als Hundetrainer meinen!

Selbst wenn jemand anders Lucky füttern würde, würde sie trotzdem noch zu mir kommen.
Lucky liebt meinen Vater, der auch mit ihr Rad fährt und ihr Leckerli gibt.
Wenn ich am Tag mal länger weg musste, war sie bei ihm und lag die ganze Zeit vor der Tür zum Windfang und hat auf mich gewartet - trotz Leckerli und Radfahren, usw.

Und dann gibt es noch genug Beispiele von Hunden, deren "Besitzer" länger weg sind oder verstorben waren, wo die Hunde das Futter verweigerten!

lg
Nicole
Benutzeravatar
Nicole
Draufgänger
Draufgänger
 
Beiträge: 346
Registriert: Di Jan 01, 2008 8:50 pm
Wohnort: zwischen HH und HB

Beitragvon martinav » Mo Apr 28, 2008 8:05 pm

Nicole hat geschrieben:Tschuldigung, wenn ich das so krass sage, aber das ist auch mit ein Grund, weshalb ich zu keiner "Hundeschule" mehr gehe.
Hunde verstehen mehr, als Hundetrainer denken und Hunde fühlen auch mehr, als Hundetrainer meinen!


Ohhh, das würde ich so generell aber nicht sagen ... kommt immer auf die Hundeschule an. :zwinker:
Bild
Benutzeravatar
martinav
Beutebeschaffer
Beutebeschaffer
 
Beiträge: 21176
Registriert: Mi Apr 14, 2004 10:56 pm

VorherigeNächste

Zurück zu Mein Hund zieht

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron