Warum dieses Thema?

... wohin nur? ... was tun?

Moderator: Rudelangehörige

Beitragvon chybo » Mo Feb 14, 2005 5:02 pm

Vor fast 2 Jahren nun ist meine geliebte Chyra von mir gegangen... durch Krankheit... ein völlig anderes Trauergefühl als seinerzeit mit meiner Laika, welche in Ehren ergraut war, machte sich in mir breit.

Hinzu kam dieser fürchterliche Gedanke: wohin mit dem Tier?
Laika hatten wir damals beim TA gelassen... Mein Ex hatte nicht die Kraft, irgendwo ein riesiges Loch für einen Rotti zu buddeln. Hinzu kam die Angst, erwischt zu werden und das eine Anzeige käme. Denn gesamt Bremen war Wasserschutzgebiet, somit das vergraben strengstens untersagt.

Wir wussten es damals nicht besser.

Als nun meine Chyra krank wurde und ich die schreckliche Diagnose mitgeteilt bekam, machte sich so vieles in meinem Kopf breit. Irgendwie konnte ich keine klaren Gedanken fassen. Was ich aber wusste war, dass mein Mädchen niemals in eine Tierkörperbeseitigungsanlage sollte. Dieser Gedanke war einfach nur schrecklich für mich.
Ich bin aber auch nicht der Mensch, der auf Friedhöfen herum geistert. Zumal dies für einen Hund auch nur ein platz ohne Bezug wäre. Aber das muss ja jeder für sich entscheiden.

Ich fragte einfach mal auf doof in der Tierklinik Hofheim nach, ob die wüssten, ob man Tiere einäschern könne... und siehe da, es wurde mir sogar ein Prospekt ausgehändigt.

Ich rief die Nummer sogleich an und ich war sehr überascht. Am anderen Ende hatte ich eine liebenswerte Dame, sehr einfühlsam und sie sagte mir sehr ruhig und nicht zu sachlich, was alles auf mich zukäme und wie man das alles regeln könne.
Es war ein sehr trauriges Gespräch, aber diese innere Ruhe, die ich danach hatte... dieses Wissen, mein Mädchen bekommt einen würdevollen Abschied... das war schon viel wert. Und ich war sehr froh, alles im Vorfeld besprochen zu haben.

Nun lese ich immer wieder, wie hilflos doch die Trauernden vor der ganzen Situation stehen. Den meisten Tierhaltern ist ja nicht einmal bekannt, das Sie die Möglichkeit haben, ihr Tier einäschern zu lassen. Einen Platz auf einem Tierfriedhof kann sich auf Dauer auch nicht jeder leisten.

Treue Seelen, die uns bedingungslos in guten und schlechten Zeiten zur Seite gestanden haben, verdienen einen würdigen Abschied.
Und mit diesem Thema möchte ich einfach damit beginnen, aufzuzeigen, was möglich ist.
Auch möchte ich eigentlich an jeden apellieren, sein Tier nicht einfach so irgendwo an geliebten Plätzen zu vergraben.... grad, wenn sie auch noch so "mit Chemie vorllgepumpt" sind. Es gibt viele Möglichkeiten... und ich persönlich würde in jedem Fall die Einäscherung einem Hundefriedhof vorziehen. Aber das muss wie schon gesagt jeder für sich entscheiden.

In dieser Kategorie können jedenfalls Fragen gestellt werden, Anregungen gebracht und Erfahrungen ausgetauscht werden...
Grüssle

Katja und im Herzen Laika, Chasy, Chyra + Bonny

--<--@ http://chyra.wuffels.de @-->--
--<--@ http://bonny.wuffels.de @-->--
Benutzeravatar
chybo
Rudelführer
Rudelführer
 
Beiträge: 3500
Registriert: Sa Jan 24, 2004 9:15 pm
Wohnort: Bremen

Beitragvon martinav » Mo Feb 14, 2005 6:25 pm

Hallo Katja,

das ist eine sehr gute Idee.

Als wir mit Dusty in Giessen in der TK waren, lagen im Wartezimmer auch Infos zur Einäscherung. Ich konnte sie damals nicht ansehen, weil ich dachte: wenn Du sie jetzt in die Hand nimmst......
Wir gingen ja eigentlich davon aus, das Dusty lebendig mit uns nach Hause fährt und danach ist man wie gelähmt.
Auch jetzt bringe ich es nicht fertig, mich gezielt über die Einäscherungen zu informieren. So nach dem Motto: "Nur nicht den Teufel an die Wand malen."
Bild
Benutzeravatar
martinav
Beutebeschaffer
Beutebeschaffer
 
Beiträge: 21176
Registriert: Mi Apr 14, 2004 10:56 pm

Beitragvon Bine3611 » Di Feb 15, 2005 12:10 am

Hallo Katja,
ja es ist eine tolle Idee, denn sich über den Tod und das "Danach" Gedanken machen zu müssen, gehört nun mal leider dazu, egal ob Mensch oder Tier.
Liebe Grüße von Bine und Toby!

Ein kleiner Hund - ein Herzschlag zu meinen Füßen.
(Edith Wharton)
Benutzeravatar
Bine3611
In Ehren ergraut
In Ehren ergraut
 
Beiträge: 681
Registriert: Fr Apr 16, 2004 11:02 pm
Wohnort: Nähe Schwerin

Beitragvon pinoleg » Di Feb 15, 2005 11:10 am

Hallo,
schon einige Zeit bevor Timmys Diagnose (malignes Lymphom, generaliserte Form) endgültig feststand, machte sich bei uns die Ahnung breit, dass unser Schatz bald von uns gehen muss.
Wir wollten gewappnet sein für diesen Augenblick und erkundigten uns vorher nach den Möglichkeiten, ihm einen würdevollen Abschied zu bereiten.

Punkt 1 war, dass wir mit der Tierärztin vereinbarten, dass sie zu uns nach Hause kommt, wenn es soweit ist. Da Timmy schon vorher zwei Mal in der Wohnung von ihr besucht wurde, begrüsste er sie auch an diesem Tag voller Freude. Timmy starb auf seinem Lieblingssofa innerhalb von Sekunden. Er hatte gerade noch ein Stückchen gebratene Leber zu sich genommen, als er schon zusammen sackte. Uns bleibt wirklich der Trost, dass er bis zur letzten Sekunde glücklich war und keinerlei Angst erleiden musste.

Punkt 2 war, dass für uns nur eine Verbrennung in Frage kam. Leider gibt es in Deutschland nur sehr wenige Tierkrematorien. Wir hatten das Glück in Essen zu wohnen. Dort gibt es ein Bestattungsunternehmen, dass mit einem Tierkrematorium in den Niederlanden zusammenarbeitet (dort gibt es sehr viele davon und dort gibt es in den Tierkliniken auch spezielle Trauerhelfer, die sich um die Menschen kümmern, wenn sie ein geliebtes Tier verlieren).
Als es dann bei unserem Timmy soweit war, riefen wir das Bestattungsunternehmen (so wie wir es vorher mit ihnen vereinbart hatten) an, damit Timmy abgeholt wird. Das Unternehmen kommt zu jeder Tages-und Nachtzeit und auch an den Wochenenden.
Timmy durfte alles mitnehmen: seine Decke, Kissen und seine geliebten Bälle.
Nach ca. 10 Tagen bekamen wir dann seine Urne zurück (es wird garantiert, dass es sich ausschliesslich um die Asche des eigenen Tieres handelt).
Ursprünglich wollten wir seine Asche auf seiner Lieblingswiese verstreuen, aber das haben wir dann doch nicht über uns gebracht.
Jetzt steht sie mit einem schönen Bild in unserem Wohnzimmer, umgeben von einem Teil seines Spielzeuges.

Auf diese Weise kann unser Liebling immer bei uns bleiben, auch wenn wir einmal umziehen und kann vielleicht später mit uns zusammen bestattet werden (wenn es denn erlaubt ist).

Petra und Hans
Petra, Hans und Thor, mit Timmy, Ty und Percy im Herzen
Das Leben führt dich dahin, wo du gebraucht wirst!
pinoleg
In Ehren ergraut
In Ehren ergraut
 
Beiträge: 2180
Registriert: So Nov 14, 2004 10:22 am
Wohnort: Dortmund

Beitragvon Mike » Di Feb 15, 2005 2:42 pm

Hallo,

auch für uns stand schon länger fest das Sheila verbrannt werden soll, wir hätten sie nie beim Tierarzt lassen können.

www.anubis-tierbestattung.de war da unser Ansprechpartner.

Fals jemand von Euch die Seite besucht, die Urne Mond und Sterne haben wir für´s Maus ausgesucht.


Mike
Grüße Mike und Silvia
www.rottweiler-vom-dinkelberg.de
Benutzeravatar
Mike
Flegel
Flegel
 
Beiträge: 101
Registriert: So Jan 02, 2005 4:27 pm
Wohnort: Schopfheim

Beitragvon 99cane99 » Di Feb 15, 2005 5:40 pm

Hallo zusammen,

als bei unserem Aico die Diagnose feststand habe wir auch langsam mal das überlegen angefangen, was machen wir wenn................. natürlich will man nicht daran denken, aber es musste sein. Wir haben uns dann informiert, in der Nähe von München gibt es einen Tierfriedhof, doch das kam für uns nicht in Frage, denn wie Katja auch schon geschrieben hat sind wir auch keine Friedhofsgänger. Eine Garten haben wir nicht und was wäre wenn man umzieht............
Dann habe wir von der Tiertrauer München gehört über unsere Tierärztin (www.tiertrauer.de) - Aico ist ja bei unserer Tierärztin von uns gegangen, an einem Sonntag - dann hat die Tierärztin alles weitere für uns in die Wege geleitet. Aico wurde dort abgeholt und knapp zwei Wochen drauf war die Einäscherung - man könnte dort auch noch in dem "Raum der Stille" abschied nehmen, doch das habe wir dann nicht gemacht. Nach der Einzeleinäscherung bekamen wir dann unseren Aico wieder mit - und jetzt hat er im Wohnzimmer einen schönen Platz, mit seinen zwei Lieblingsspielsachen, zwei Bilder, Milchzähne, abgerissenen Krallen und seinem Halsband mit Steuermarke und so kann er immer bei uns sein.
Also ich finde den Weg mit der Einzeleinäscherung gut.

Katja, ich finde es auch super, dass Du diese Thema aufgegriffen hast, denn es ist schon nicht schlecht, wenn man vorher schon weiss was es für Möglichkeiten gib.

Liebe Grüsse
Eure
Petra
Liebe Grüße

Bild
Benutzeravatar
99cane99
Rudelangehöriger
Rudelangehöriger
 
Beiträge: 14385
Registriert: Sa Jan 08, 2005 10:18 am
Wohnort: München

Beitragvon snotri » Di Feb 15, 2005 10:18 pm

gut gemacht.....@katja!!! :grouphug:
Benutzeravatar
snotri
In Ehren ergraut
In Ehren ergraut
 
Beiträge: 2368
Registriert: Fr Apr 09, 2004 7:25 pm
Wohnort: Püttlingen im Saarland

Beitragvon Maria » Mi Feb 16, 2005 10:37 pm

Na siehste, das war doch eine gute Idee!
Man traut sich oft nur nicht, solch traurige Begebenheiten aus Respekt und Taktgefühl der Trauernden anzusprechen. Aber wir reden ja doch sowieso leider zwangsweise über dieses Thema in diesem Forum.
Für den es zu viel ist, kann ja noch warten. Aber alle, die sich vielleicht auch lieber in aller Stille informieren wollen, haben nun auch die Gelegenheit dazu.
Finde ich auf diese Weise doch sehr gut!
Viele Grüsse

Maria
Maria
Draufgänger
Draufgänger
 
Beiträge: 220
Registriert: So Jan 25, 2004 8:14 pm
Wohnort: Schleswig-Holstein


Zurück zu Trauerarbeit...

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste