Bonny´s zweite Chemo

pro und contra

Moderator: Rudelangehörige

Bonny´s zweite Chemo

Beitragvon Bommel » Mo Feb 02, 2004 7:05 pm

Heute ist der 10.11.03

Bonny hat vor 12 Tagen wieder einen dicken Hals bekommen, deshalb ist sie vor 10 Tagen wieder in Hannover gewesen und wurde dort zur Abklärung operiert.

Heute mussten wir wieder hin um die Fäden ziehen zu lassen, gleichzeitig wurde ein gross angelegter Checkcup gemacht. Das bedeutet grosse Blutuntersuchung, grosses Ultraschall und mehrfache Punktionen von Leber, Nieren und Milz.

Das Ergebnis ist niederschmetternd!!!

Der Krebs ist wieder da!!!

Zwar nicht im Körper selber sondern nur im Hals aber uns reicht das schon!

Die Ärztin hat das so erklärt: Bei der ersten Chemo haben sich Krebszellen im Hals abgekapselt und sind nach dem die Chemo beendet war wieder ausgebrochen.

Heute bekommt Bonny ihre erste neue Chemotherapie die auch noch aufgesplittert werden muss weil ihr Immunsystem durch die starke Entzündung am Hals noch zugeschwächt ist.

Morgen kommt dann der zweite Teil der Chemo!

Wir hoffen das sie diese Chemo genauso gut wegsteckt wie die erste!

Ich werde das Tagebuch weiter führen!!!!

Momentan sitze ich nur da und bin am Heulen!

18 Uhr

Bonny ist wieder zu Hause! und es geht ihr gut, sie will jetzt endlich was zu Fressen haben!

Danach ist für sie Spielzeit angesagt, aber wir haben die strickte Anweisung von der Ärztin bekommen sie RUHIG zuhalten.

Bonny und ruhig halten, wie sollen wir denn das machen?????

SIE WILL JETZT SPIELEN !

Sämtliche Stofftiere werden angeschleppt und auf unseren Schoss gelegt, als das keinen erfolg hatte wird sich auf den Rücken gelegt und gebrummt !

Noch eindeutiger geht?s eigentlich nicht mehr....... das heisst jetzt kommt endlich her ich WILL Kuscheln keine Wiederrede!!!!!

Die Nacht hat sie fest geschlafen und laut vor sich hin geschnarcht.

11.11.03

6.30 Uhr Bonny hat gut gefrühstückt und schon ihren ersten Spaziergang gemacht.

9.30 Uhr Herrchen fährt wieder nach Hannover mit ihr zum zweiten Teil der Chemo.

18.00 Uhr die beiden sind zurück. Bonny geht es hervorragend! Jetzt geht das wieder los mit den Prednisol 50 Tbl. gut das Bonny Käse so liebt, damit sind die Tbl. immer schnell verschwunden. Wir müssen zusehen das wir das auf Morgens verlegen denn durch diese Tbl. muss sie sehr viel Wasser lassen. Das bedeutet wir müssen auch in der Nacht mit ihr raus!

Stuhlgang alles ist noch normal!

12.11.03

6.00 Uhr Bonny hat Durchfall wie Wasser, genau wie bei der ersten Chemo.

Jetzt bekommt sie wieder Schonkost!

Morgens :Reis mit körnigem Frischkäse und Möhrensaft oder zerdrückte Möhren und 30 ml Grüne Lotte, Mittags :geschlagene Banane, Abends :Reis mit Hühnchen und 60 ml Grüne Lotte.

Die Schonkost bekommt sie aber nur in der Durchfallzeit, das Grüne Lotte bleibt aber bestehen.

Mit dem Grüne Lotte haben wir schon in der letzten Chemo gute Erfahrungen gemacht, die Wundheilung ist hervorragend und das Immunsystem wird toll unterstützt! Selbst unsere Onkologin aus der Tierklinik Hannover sagt nicht aufhören damit!!

11.00 Uhr Bonny hat wieder Durchfall wie Wasser! Ansonsten geht es ihr sehr gut. Sie läuft, sie rennt, sie will Ballspielen auf der Wiese, der Spaziergang kann gar nicht lang genug sein. Sie hat einfach Power ohne Ende. Dabei soll sie sich noch schonen! Wie soll ich dieses Energiebündel denn ruhig halten???

Das schlimme ist nur, das wir erst nächste Woche Dienstag erfahren ob die Chemo angeschlagen hat oder nicht. Bis dahin heisst es weiter Hoffen und Warten!

13.11.03

6.00 Uhr Bonny hat immer noch Durchfall wie Wasser. wenn?s genauso geht wie bei der letzten Chemo müsste es heut besser werden und sie schläfrig sein, bin gespannt auf diesen Tag.

8.00 Uhr Bonny muss sehr viel Wasser lassen, wenn man mitzählt kommt man bis 20.

11.00 Uhr wieder so viel Wasser gelassen, aber kein Durchfall dabei!

14.00 Uhr das Wasser wird weniger, beim Zählen kommt man nur noch bis 8. Durchfall oder Stuhlgang hat sie auch keinen mehr gehabt aber müde und matt ist unser Schatz heute. Sie mag gar nicht Spazieren gehen.

Den Rest des Nachmittags verschläft unser Schatz und ich lass sie in Ruhe.

Auch am Abend nur wenig Wasser gelassen dann schnell wieder nach Hause und Essen! Heut will sie nicht Spielen nur Schlafen, Schlaf dich gesund kleiner Schatz. Sie hatte auch den Rest des Abends keinen Durchfall oder Stuhlgang mehr, hat nur noch etwas Wasser gelassen das war?s dann heute.

14.11.03

Der Durchfall ist vorbei! Ebenso wie ihre Schläfrigkeit und Mattigkeit, sie ist heute wieder ein richtiger Wirbelwind. Beim Spaziergang( für sie Spaziergang für mich Dauerlauf) kam ich kaum hinterher. Diesmal mussten wir auch ihren Ball mitnehmen und auf der Wiese spielen, da hat sie sich dann auch gleich ausgiebig gewälzt so richtig mit Wonne!

Am späten Nachmittag haben wir dann Besuch bekommen, Herrchens Eltern mit ihrem Hund Canny waren da. war das ein Rumgetobe von den beiden im Haus, richtig schön anzusehen. Jetzt liegt sie in ihrem Bett und Schläft tief und fest.

Das war ein richtig schöner Tag für Bonny!

15.11.03

Heute war ein ganz ruhiger Tag!

Bonny ist toll gelaufen aber sie hat den ganzen Tag kein " Pup " gemacht. Am Abend war sie dann total Müde und geschafft, nicht mal mit Canny mochte sie Spielen auch nicht mal richtig begrüssen.

Hat sich wohl gestern ein bisschen übernommen.

Morgen geht?s bestimmt wieder besser.

16.11.03

11.00 Uhr Endlich hat sie wieder " Pup " gemacht! Hatte mir doch schon angefangen Sorgen zumachen weil sie Morgens immer noch nichts gemacht hatte, aber nun ist doch was gekommen und das ganz normal.

Ansonsten ist sie heute richtig munter und gut drauf. Wir haben heute sogar auf ihren eigenen Wunsch (sie hat den Weg vorgegeben) einen Riesen Spaziergang gemacht. Selbst danach war sie nicht kaputt!

17.11.03

Unserem Schatz geht es heute einfach nur gut! Sie spielt und tobt durch die Wohnung das es eine Wonne ist. Der Hals ist auch wieder ganz Dünn geworden, morgen werden wir dann erfahren ob die Chemo was gebracht hat!!!

Die Chemo hat was gebracht zu haben!!!! Soooooooo gut wies Bonny geht!!!!!!!

18.11 03

Heute ist Herrchen wieder mit Bonny nach Hannover gefahren! Es wurde wieder Blut abgenommen, wie immer, und der Hals und der Körper wurden abgetastet. Nach dem abtasten meinte die Ärztin unser Schatz wäre ein Phänomen! Es ist alles wieder weg! Die Chemo hat hervorragend angeschlagen!!!!! Aber sie wiegt inzwischen 34,7 kg!

Es wurde auch ein Ultraschall vom Bauch und vom Herzen gemacht, da ist auch alles OK, ist das nicht Super!!!

Es wurde die zweite Chemo gespritzt. Das ist wieder die die auf die Nieren gehen kann, da muss sie immer diese 1/5 Tbl. namens Messa bekommen. Das bedeutet sie bekommt um 10 Uhr, 13.30 Uhr, 16.30 Uhr, 19.30 Uhr und um 22.30 Uhr eine 1/5 Tbl. und die ist so blöde zu brechen aber das ist zwar ein Grund aber kein Hindernis für uns!! Mit Käse geht das alles.

Durchfall hat sie auch nicht bekommen, sondern ihr geht es sehr gut! Sie ist einfach nur froh wieder zu Hause zu sein und Endlich Schlafen zu können.

19.11.03

Bonny geht es hervorragend, diese Chemo steckt sie genauso gut weg wie damals bei der ersten Chemo. Jetzt kommen wieder die 3 Tage mit den Prednisol 50 Tbl. also viel Spazieren gehen, und sehr viel Pipi machen!

20.11.03

Bonny ist super drauf!

Sie will nur Spielen, Kuscheln und Fressen! An dem Fressen sind diese Prednisol Tbl. dran schuld, die verursachen Heisshunger, also satt bekommen wir unseren Schatz momentan nicht!

21.11 03

Genau das gleiche wie Gestern!!!

Ich kann nicht mal in die Küche gehen ohne das Bonny hinter mir steht um zu betteln!

22.11.03

Bonny geht?s Super!

Heute war unser Schatz im Schlaraffenland für Hunde!

Wir sind zu einer Weinprobe eingeladen worden und Bonny war mit, dort gab es Bonnys Leibgericht..... Weissbrot und Käse. Sie ging von einem zum anderen und holte sich immer wieder ein Stückchen.

Diesem verhungertem Blick konnte keiner der Gäste dort Wiederstehen!

Bonny war richtig glücklich!

23.11.03

Bonny geht es einfach nur gut!

25.11.03

Heute ist wieder Chemotag!

Herrchen ist mit ihr alleine nach Hannover gefahren, weil Frauchen wieder mal Arbeiten muss (in dieser Zeit verfluche ich meine Nachtwache!)

14 Uhr sie sind wieder da, aber ohne Chemo ihre Leukozyten sind zu niedrig wir müssen am Donnerstag wieder hin. Ansonsten ist sie aber ganz Gesund und momentan toben Hund und Herrchen im Wohnzimmer rum wie die Wilden. Ihr geht es einfach nur gut!

26 bis28. 11.03

Es geht ihr einfach nur gut!

Der Pup ist etwas weich aber nicht besonders, sie Spielt und Tobt durch die Wohnung das es eine Freude ist.

29.11.03

7.00 Uhr Bonny mag nicht richtig fressen, sie scheint sich den Magen verdorben zu haben. aber das bekommen wir schon wieder hin.

12.00 Uhr Bonny hat erbrochen, das ganze Frühstück ist wieder rausgekommen, sie schau ganz unglücklich aus und die Spuckerei ist noch nicht vorbei denn sie würgt immer wieder.

15.00 Uhr das würgen und spucken hört einfach nicht auf. Können sich Hunde beim Menschen anstecken??? Wir haben gestern Besuch von einem Nachbarn gehabt der sich Med. gegen Spuckerei ausgeliehen hat. Seine ganze Familie liegt flach damit und er merkt auch schon was.

Bonny hat ein MCP-Zäpfchen bekommen aber das bringt keine wirkliche Besserung, leider. Unser Schatz bleibt heute nüchtern damit sich der Magen beruhigen kann.

30.11.03

Frauchen hat Nachtschicht gehabt und Herrchen auch, Bonny hat die ganze Nacht hindurch gebrochen obwohl nichts mehr im Magen drin sein kann. Es kommt auch nur noch Galle, unser Schatz ist total unglücklich und sie hat solche Bauchschmerzen!

14 Uhr die Spuckerei hört nicht auf, wir müssen zu einem TA.

Herrchen will die neue Tierklinik in Spaden suchen ich rede ihm das aus! Die Klinik können wir suchen wenn Bonny gesund ist aber nicht in diesem Zustand!

15.00 Uhr Wir gehen zu ihrem alten TA, der kennt sie. Nach der Untersuchung sagt er uns das es wieder ihr Nervöser Magen sei. Er gibt ihr wieder eine Buscopanspritze und eine Amoxilindepotspritze. Wir sollen sie ruhig halten und Morgen wäre das dann vergessen

17.00 Uhr Bonny fängt an sich zu entspannen, die Schmerzen lassen nach und nun schläft sie endlich.

19.00 Uhr es geht ihr besser aber fressen mag sie noch nicht, ist auch OK solange sie keine Schmerzen hat.

1.12.03

Bonny hat die Nacht gut durchgeschlafen und Herrchen auch! Der muss heute wieder Arbeiten gehen und ich hab meine Nachtschichten heute rum. Dann kann ich mich gut um unseren kranken Schatz kümmern. Fressen mag sie aber immer noch nicht!

9.00 Uhr Bonny fängt wieder an zu würgen, ich halte telefonische Rücksprache mit Hannover, die Fr. Dr. meinte sie brauche dringend eine Elektrolytinfusion und Antibiotika in doppelter Stärke ausserdem müsse Blutabgenommen werden!. Das soll der ansässige TA machen. Also beim TA angerufen und einen Termin ausgemacht wann er das machen könne.

10.45 Uhr Wir sind beim TA er hat nach mehreren Versuchen Blutabgenommen (Bonny hat so tapfer still gehalten) aber eine Infusion bekommt er nicht gelegt, die Venen wären schon zu verhärtet (warum schaffen die das denn in der Klinik ohne Probleme?) Statt dessen hat er ihr 500 ml NACL unter die Haut gespritzt (im hauruckverfahren) das muss! Weh getan haben aber unser Schatz hat keinen Mucks von sich gegeben( ich hab auch noch nie gehört das Elektrolyte unter die Haut gespritzt werden)

11.45 Uhr Der TA hat in Hannover angerufen und mit der Fr. Dr. gesprochen! 10 min später geht das Telefon bei ihm, mein Männe ist dran will mich sprechen.

Die Fr. Dr. hat ihn auf der Arbeit angerufen und gesagt er solle die Bonny sofort bei diesem Arzt wegholen und sofort nach Hannover kommen, sie würde auf ihn warten egal wie Spät es wird!

12.10 Uhr Bonny ist auf dem Weg nach Hannover!

13.50 Uhr Anruf von meinem Männe, sie sind in Hannover angekommen ( er ist mit 225 km/h über die Autobahn)

12.00 Uhr die Untersuchungen sind abgeschlossen, Bonny hat eine massive Bauchspeicheldrüsenent zündung, sie muss in der Klinik bleiben und wird künstlich Ernährt! Wenn alles gut geht können wir sie Donnerstag oder Freitag wieder abholen die Chemo muss dann verschoben werden.

Bei dieser Untersuchung haben sie festgestellt das diese Erkrankung nichts mit ihrer Krebserkrankung zutun hat sondern eigenständig ist. Die gesamte Bauchspeicheldrüse ist mit Narben von vielen früheren Entzündungen übersät die nicht behandelt worden sind (ihr empfindlicher Magen seit Welpenbeinen an laut TA) Wenn das nur einmal richtig ausgeheilt worden wäre hätte sie nie wieder Probleme damit gehabt und das hier wäre ihr erspart geblieben!

2.12.03

12.00 Uhr Anruf in der Klinik Bonny geht es gut sie wird immer noch künstlich Ernährt!

3.12.03

12.00 Uhr Anruf in der Tierklinik Bonny geht es gut, sie hat nicht mehr Erbrochen und heute bekommt sie das erstemal Wasser zu trinken, sie wird aber weiter künstlich Ernährt.

18.30 Uhr Anruf von der Fr. Dr. aus der Tierklinik, Bonnys Entzündungswerte sind stark gefallen. wir können sie nicht Morgen abholen. Dann kann ich ja mein Enkelkind besuchen gehen.

4.12.03

9.00 Uhr Bin gerade bei meiner Tochter angekommen da geht das Handy mein Männe ist dran die Tierklinik hat ihn gerade angerufen wir sollen Bonny abholen sie will nach Hause! Sie ist kaum zubändigen und die Blutwerte haben sich auch wieder erholt.

Also kurz meine Tochter begrüsst, den Kleinen geknuddelt, eine Tasse Kaffe getrunken und dann wieder ab auf die Autobahn nach Hannover.

11.30 Uhr Ankunft in Hannover bei Bonny. Kurzes Gespräch mit der Ärztin, Erklärung der Tbl. dann wird Bonny geholt!

Bonny kriegt sich gar nicht mehr ein vor Freude, will nur noch weg nach Hause!

15 Uhr Ankunft zu Hause!

Bonny ist glücklich wieder da zu sein, Herrchen wird noch ausgiebig begrüsst und dann hat sie endlich die Ruhe zu schlafen.

Bonny muss 10 Tage lang noch 2x Tg 2 1/2 Tbl. Amox 250 mg und 14 Tage H2- Blocker (für den Magen ) 3x Tg 3/4 Tbl. einnehmen.

Die Chemo ist für Montag 9.00 Uhr angesetzt.

5.12.03

6.30 Uhr Spaziergang mit Bonny, wir sind gerade in der Tür und stehen im Flur da fängt sie an sich zu übergeben. Das ganze Essen vom Abend vorher kommt wieder raus. Fressen mag sie auch nicht, stattdessen gehen ihr so Schauer durch den Körper.

8.00 Uhr Anruf in Hannover, erklärt was los ist, wir sollen sofort kommen!

11.30 Uhr Ankunft in Hannover, im Auto hat sie sich auch noch zweimal übergeben so richtig Gallig.

Es werden wieder Blutabgenommen und eine grosse Ultraschalluntersuchung gemacht, alles OK.

Die Ärztin läst mir die Wahl ob ich sie dalasse oder wieder mitnehme. Keine Frage Bonny kommt wieder mit nach Hause ist doch wohl klar. Wir sind am Montag ja eh wieder da zur Chemo. Bis dahin darf sie nur ganz kleine Portionen bekommen und auf 5 Mahlzeiten verteilt, aber heute darf sie gar nichts bekommen, auch ihre Medis nicht.

17.30 Uhr Wir sind wieder zu Hause angekommen und Bonny zeigt sehr deutlich " ICH HAB JETZT HUNGER !" Aber wir bleiben hart sie muss Hungern bis Morgen.

6.12.03

Bonny bekommt es gut diese Futterrationen auf 5 x aufgeteilt. Keine Spuckerei mehr!

Sie wird schon wieder richtig munter!

7.12.03

6.30 Uhr Herrchen geht auf Toilette und Hundi pinkelt in den Flur.

Sie muss alle paar Minuten raus zum Pipi machen, hat richtig den Drang danach dabei kommt oft gar nichts! Sieht ja fast so aus als habe sie sich die Blase erkältet. Sie macht sogar im Garten obwohl das für sie sonst etwas ist was ihr ganz gegen den Strich geht, das macht sie sonst einfach nicht.

Hab in Hannover angerufen und nachgefragt was wir noch machen können um ihr zu helfen, hab zu Antwort bekommen sie soll Trinken, Trinken, Trinken und noch mal Trinken. Dann soll sie auf keinem fall auf kalten Fliesen liegen und wir sollen sie schön warm halten.

Jetzt hat sie den selbstgemachten Bauchschützer aus dickem Flies in der Wohnung an und das Futter wird mit warmem Wasser zusätzlich versetzt. Ein Antibiotikum bekommt sie ja sowieso schon und Herrchen nimmt Morgenfrüh dann gleich den Morgen Urin mit in die Klinik zum untersuchen. In die Klinik müssen wir ja sowieso wegen der Chemo.

Den Bauchschützer behält sie auch heute Nacht noch an. Wer weiss wo sich unsere Dame immer so hinlegt wenn wir schlafen und das nicht mitbekommen, sicher ist sicher.

8.12.03

Herrchen ist mit ihr nach Hannover gefahren, Bonny hat eine massive Blasenentzündung und Frauchen hat alles richtig gemacht mit der Behandlung (was Herrchen wieder mal nicht glauben wollte!). Genauso soll es auch weiter gehen! Gut das sie das Antibiotikum schon im Vorfeld bekommen hat, so ist gleich dagegen angegangen worden. Unser Schatz lässt immer noch alle paar Minuten Wasser ,gut das sie in den Garten geht (ist ihr eigentlich total zuwider!) wir würden sonst nicht mehr gegen an kommen. In der Nacht ist mindestens 3x Aufstehen angesagt ansonsten schwimmt ihr Bett ist auch schon vorgekommen.

9.12 - 14.12.03

Diese Woche wurde von Bonnys Blasenentzündung dominiert. Herrchen ist schon total erledigt, weil er 3x in der Nacht aufstehen muss. Ich kann ihn dabei ja nicht ablösen weil ich Nachtwache habe.

15.12.03

Heute wäre wieder die Chemo dran......... aber es herrscht ein totales Verkehrschaos......... es hat gefroren und geschneit....... die Chemo verschieben wir auf Morgen!

16.12.03

Heute fahre ich mit ihr nach Hannover! Herrchen muss Arbeiten, er kann ja nicht immer freimachen und ich habe ja Nachtwachenfrei.

Es wurde wieder die grosse Untersuchung gemacht. Das bedeutet Blutuntersuchung und auch Ultraschall. Beim Ultraschall haben sie dann diesmal auch Sterilen Urin abgenommen, die Blase ist ja immer noch nicht wieder OK. Ausserdem haben sie festgestellt das noch ein ganz kleiner Rest der Bauchspeicheldrüse etwas entzündet ist. Das Antibiotikum muss noch 7 Tage weiter gegeben werden und die Chemo wurde diesmal mit Tbl. gemacht und nicht gespritzt. 21 Tabl musste sie nehmen, aber das durfte ich dann zu Hause machen. Die Tbl. musste ich mit Handschuhen anfassen und das Behältnis in dem ich sie transportierte hätte ich eigentlich als Sondermüll behandeln sollen.

Das geben der vielen Tbl. war kein Problem, mit Leberwurstbrot und einem so verfressenen Hund wie unserem geht das ganz einfach. 21 Häppchen mit Leberwurst und Bonny strahlte über alle 4 Backen!

17.12 - 21.12.03

Bonny war nur am ersten Tag nach der Chemo etwas Müde und geschafft, aber dann fing sie wieder an aufzudrehen und dabei soll sie sich immer noch schonen. aber das mach mal einem Hund begreiflich der vor Lebensfreude nur so überquillt! Sie hat weder Durchfall noch sonstiges bekommen nur das viele " Pipi " machen ist noch geblieben. Die H-2 Blocker sind auch abgesetzt worden

Seit Sonntag ist auch das Wasserlassen weniger geworden aber Trinken tut sie immer noch sehr, sehr viel so etwa 3-4 Liter am Tag. Morgen geht?s ja wieder nach Hannover zur nächsten Chemo, da werden wir auch die Ergebnisse der Urinprobe bekommen, denn die musste eingeschickt werden.

22.-25.12.03

Bonnys Blase ist immer noch nicht in Ordnung! Das bedeutet weiter mit dem Antibiotikum aber ihr geht es gut und die Chemo wurde durchgeführt.

Seit Heiligabend lässt ihr Appetit etwas nach, sie mäkelt mit dem Essen. Fressen mag sie erst nach dem Mittag so richtig wir haben wieder auf 5 kleine Mahlzeiten umgestellt.

26.12.03

Bonny fängt wieder an zu Spucken, nach Rücksprache mit der Klinik heisst das hin fahren um schlimmeres abzuwenden. Nach genauer Untersuchung werden wir beruhigt es liegt am Antibiotikum das sie mit dem Magen nicht verträgt. Ihre Leukozyten liegen bei 7000 , das ist ja hervorragend. Die H-2 Blocker werden wieder angesetzt und wir dürfen wieder nach Hause fahren.

27-28.12.03

Bonny mäkelt weiter mit dem Essen sonst ist sie munter und will Spielen, sie legt sich sogar wieder auf den Rücken zum Kuscheln.

29.12.03

Bonnys Chemo ist wieder dran. Die Blase ist immer noch nicht ganz in Ordnung und das Antibiotikum geht weiter die Leukozyten liegen weiter bei 7000 und die Chemo wird durchgeführt. Bis auf das mäkeln beim Essen geht es ihr hervorragend sie hat einen unheimlichen Bewegungsdrang. Ba bei soll sie sich wie immer Schonen!!!

30.12.03

Bonny läuft ganz normal am Morgen nur um ihren Futternapf macht sie einen riesigen Bogen. Das einzige was sie will ist Trinken und das in rauen Mengen, sie ist vom Wassernapf gar nicht weg zubekommen. Ihre Tbl. bekommen wir auch nicht gegeben sie verweigert sogar ihr Leberwurstbrot, sie liegt nur unter dem Tisch und zittert vor sich hin.

Das Zittern macht uns misstrauisch wir messen Fieber! Sie hat Fieber 40,3. Es folgt der obligatorische Anruf in der Klinik und eine sofortige Aufforderung zu kommen (es ist 9.30 Uhr)

Kurz vor 10 Uhr sitzen wir im Auto und jagen nach Hannover mit 225 km/h wenn wir?s fahren können. Bonny ist?s egal, Hauptsache Frauchen hört nicht mit dem Streicheln und Kraulen auf während der Fahrt.

11.30 Ankunft in Hannover. Wir kommen trotz Notdienst sehr schnell dran. das Fieber ist noch gestiegen auf 40,8. Es wird wieder Blutabgenommen und ein Zugang für eine Infusion gelegt. Das Ultraschall sagt alles OK im Bauchraum, jetzt heisst es warten auf die Blutergebnisse.

Unsere Frau Dr. geht an uns vorbei in das Behandlungszimmer mit einer Einweisung, die Dinger kennen wir ja schon, wir schauen uns nur an.

Bonnys Blutergebnisse sind unter aller Sau. Die Leukozyten, gestern noch bei über 7000, sind auf unter 1000 gesunken. Bonny steht kurz vor einer Skepsis durch die Keime aus der Blase. Das Gespräch führen wir auf dem Flur wo Bonny am Tropf liegt um sie nicht noch mehr zu bewegen. Es wird uns klar gesagt es bleiben nur zwei Möglichkeiten, entweder wir Schläfern sie ein oder sie kommt auf die Intensivstation und es wird noch mal alles Probiert. Die Fr. Dr. sagt Bonny hat soviel durchgestanden, was keiner geglaubt hat, sie hat so einen starken Lebenswillen, das schafft sie auch! sonst würde sie uns diesen Vorschlag gar nicht machen aber die Entscheidung liegt bei uns.

Die Entscheidung ist gefallen, Bonny geht auf die Intensivstation. Unser Schatz weiss schon was los ist und will gar nicht recht mit, und wir sind dem Heulen nah denn es ist nicht gewiss ob wir sie lebend Wiedersehen.

31.12.03

Anruf in der Klinik. Bonny geht?s besser die Leucos steigen und liegen schon wieder bei etwas über 2000. uns fallen Zentnerblöcke von der Seele.

01.01.04

Anruf in der Klinik. Bonny geht es gut sie freut sich wenn jemand an ihre Box kommt, mehr konnten wir an diesem Tag nicht erfahren.

02.01.04

Anruf in der Klinik. Bonny ist schon wieder munter und bekommt kleine Mahlzeiten zu Fressen aber sie Spuckt noch etwas. Holen dürfen wir sie noch nicht da sie noch ein Antibiotikum bekommt das nur gespritzt wird ausserdem wollen sie das Spucken abstellen Ãœbers Wochenende muss sie noch dableiben.

05.01.04

Bonny darf nach Hause! Wir holen sie überglücklich ab. Wieder gibt es viele Tabletten die sie bekommen muss und sie wird bis auf weiters (also bis nach der Chemo) nur noch Schonkost bekommen weil sie nichts anderes mehr verträgt. Nur Fressen das mag sie nicht!

Die Leukozyten sind Fantastisch sie liegen bei über 20000 das ist einfach unglaublich.

Die nächste Chemo ist für den 08.01 angesetzt worden.

06.01.04

Bonny ist durch nichts zum Fressen zubekommen sie bettelt auch nicht. Nur hin und wieder nimmt sie ein ganz kleines Leckerchen, wobei wir dann darauf gefast sein müssen das sie alles wieder erbricht!

07.01.04

Es hat sich nichts verändert Bonny wird immer matter und ist sehr viel am Schlafen. Gut das morgen der Termin in der Klinik ist.

08.01.04

10 Uhr Ich bin mit ihr in der Klinik!

Die Blutwerte sind Katastrophal! Besonders die Nierenwerte!

Die Chemo kommt gar nicht in Frage!

Bonny muss an den Tropf und wird mit Medikamenten vollgestopft, sie bricht in Panik aus, weil wir sie das letztemal als sie an den Tropf kam dagelassen haben. sie muss ein Beruhigungsmittel bekommen weil sie sich in ihrer Panik wieder fast die Kanüle gezogen hat.

Die Ärztinnen haben ganz ernst mit mir gesprochen, wobei sie klar gesagt haben wenn die Werte morgen nicht besser sind sollen wir uns überlegen sie Gehen zu lassen!

Das Herrchen soll unbedingt morgen mitkommen diese Entscheidung muss er fällen!

09.01.04

Die Werte haben sich nicht gebessert! Beide Nierenwerte sind einmal doppelt und der andere vierfach sohoch wie er sein dürfte. Bonny wird langsam von innen her vergiftet und der Magen ist davon schon angegriffen.

Wir entscheiden schweren Herzens Bonny gehen zu lassen.

Sie ist dann um 11.45 Uhr in unseren Armen ganz ruhig und ohne Angst eingeschlafen.

Wir haben uns entschlossen unseren Liebling Einäschern zu lassen.





Frauke
Bommel
Welpe
Welpe
 
Beiträge: 12
Registriert: Mo Feb 02, 2004 6:30 pm

Beitragvon chybo » Di Feb 03, 2004 1:07 pm

Ich weiss nicht, was ich schreiben soll....
Aber es ist durchaus einleuchtend, dass der Körper irgendwann nicht mehr mitspielen will...

Meine TÄin wollte Chyra's Lungenödem ja auch noch behandeln... sie meinte, das ginge.
Aber was hätte ich damit meinem Mädchen nicht noch angetan...

Frauke, wir können immer nur wieder froh sein, den richtigen Zeitpunkt gefunden zu haben, um unsere geliebten Vierbeiner vor weiteren Qualen zu schützen.
Beim Mensch haben wir diese Wahl nicht... :(
Grüssle

Katja und im Herzen Laika, Chasy, Chyra + Bonny

--<--@ http://chyra.wuffels.de @-->--
--<--@ http://bonny.wuffels.de @-->--
Benutzeravatar
chybo
Rudelführer
Rudelführer
 
Beiträge: 3500
Registriert: Sa Jan 24, 2004 9:15 pm
Wohnort: Bremen

Beitragvon Spatzlberry » Mo Feb 09, 2004 2:12 pm

Hallo Frauke,

die tragische und traurige Geschichte deiner lieben Bonny ist mir extrem zu Herzen gegangen! Ich habe ganz lange mit mir gehadert, ob ich nicht doch noch eine Chemotherapie für Berry beginnen soll, aber dein Beitrag war mit ausschlaggebend für den endgültigen Verzicht darauf! Was bringt ein Aufschub von ein paar Monaten, wenn diese Zeit von solch grossen Belastungen für das Tier geprägt ist und am Ende doch das Einschläfern steht?

Meine Tierärzte hier im Umfeld hatten mir schon direkt bei Bekanntgabe der Diagnose eindringlich von einer Chemo abgeraten. Aber irgendwie hat man ja immer das Gefühl, man könnte vielleicht doch noch irgendetwas tun. So habe ich mich mit Dr. Kessler in Hofheim in Verbindung gesetzt. Er wollte Berry untersuchen und schrieb mir, dass die Chemotherapie für Hunde keine Qual sei und die meisten Patienten unter keinerlei Nebenwirkungen leiden würden (im Gegensatz zum Menschen). Abhängig sei eine Therapie vom Stadium der Erkrankung und dem Allgemeinzustand (Leber, Nieren).

Gelesen habe ich ahingegen oft, dass auch Tiere unter einer Chemotherapie extrem leiden können, und Bonny´s Geschichte bestätigt dies auch. Die letzte Entscheidung wurde uns jetzt endgültig durch Berry´s Allgemeinzustand abgenommen: Seine Leber- und Nierenwerte sind sehr schlecht. Auch ist er kaum noch belastbar, eine längere Autofahrt verkraftet er nicht mehr. Wir hätten bis Hofheim eine Anfahrt von ca. 1,5 Std. gehabt. Eine einzelne Tour wäre schon zu viel für ihn. Wir werden versuchen, Berry die letzte Zeit so schön wie möglich zu machen, mehr bleibt nicht mehr...
Benutzeravatar
Spatzlberry
Jungspund
Jungspund
 
Beiträge: 26
Registriert: So Feb 01, 2004 12:22 am
Wohnort: Westerwald

Beitragvon chybo » Mo Feb 09, 2004 8:23 pm

Liebe Martina,

ich war mit Chyra auch in Hofheim, dort wurde ja seinerzeit die Diagnose gestellt.
Dr. Kessler ist DIE Koriphäe in Sachen Kleintieronkologie.
Wenn er aber sagt, die Tiere leiden nicht bei einer Chemo, dann muss ich wirklich gegen an gehen.
Man hat Bonny's Geschichte gelesen und ich habe Gordon Setter Kim gesehen nach 4 Chemobehandlungen... nein, für mich käme es bei einem Lymphosarkom (denn das ist mycosis fungoides ja letztendlich) auch nicht in Frage.

Du hast gut getan mit Deiner Entscheidung... geniesse einfach die Zeit, die Dir noch mit Berry bleibt... so hart, wie es sich anhört... aber ich weiss ja, wovon ich da rede :(
Grüssle

Katja und im Herzen Laika, Chasy, Chyra + Bonny

--<--@ http://chyra.wuffels.de @-->--
--<--@ http://bonny.wuffels.de @-->--
Benutzeravatar
chybo
Rudelführer
Rudelführer
 
Beiträge: 3500
Registriert: Sa Jan 24, 2004 9:15 pm
Wohnort: Bremen


Zurück zu Chemotherapie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron