lomostil?

pro und contra

Moderator: Rudelangehörige

lomostil?

Beitragvon vetandi » Di Jan 03, 2012 6:31 pm

hallo,

der rüde meiner mutter hat ein lymphom staging 3 vermutlich.alle tastbaren lymphknoten vergrößert.die onkologin sagte mir heute am telefon das es eine chemo gibt bei der man einmal im monat eine tablette gibt mit dem wirkstoff lomostil oder so?kennt die jemand?was haltet ihr von einer chemo?möchte es auf alle fälle klass.homöopathisch versuchen.

danke und lg
vetandi
Jungspund
Jungspund
 
Beiträge: 27
Registriert: Mo Jan 02, 2012 12:10 am

Re: lomostil?

Beitragvon 99cane99 » Di Jan 03, 2012 7:14 pm

Hallo und ein herzliches trauriges Willkommen hier im Forum.
Ich kann Dir leider nichts zu Chemo sagen, aber wir haben hier einige, die Dir gerne
bei Chemo-Fragen behilflich sind.

Wäre schön, wenn Du noch bei "User stellen sich vor" was von Dir erzählen könntest.
Wir haben viele Fragen, was ist das für ein Hund von Deiner Mama, wie alt ist er und
was mich auch interessiert, wie heißt Du denn?
Liebe Grüße

Bild
Benutzeravatar
99cane99
Rudelangehöriger
Rudelangehöriger
 
Beiträge: 14385
Registriert: Sa Jan 08, 2005 10:18 am
Wohnort: München

Re: lomostil?

Beitragvon nunni » Di Jan 03, 2012 7:38 pm

Auch von mir ein herzliches Willkommen! Leider kann ich Dir auch nichts zum Thema Chemo sagen, aber hier wirst Du einige Informationen...auch bezüglich klassischer Homöopathie bekommen. Ansonsten fühle Dich gut aufgehoben in unserer Runde.
Bild

LG Marita + Zito, einzigartig und unvergessen
_________________________________________
Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren von Liebe, die wir hinterlassen, wenn wir weggehen.
Benutzeravatar
nunni
In Ehren ergraut
In Ehren ergraut
 
Beiträge: 6475
Registriert: Do Okt 18, 2007 4:17 pm
Wohnort: Mönchengladbach

Re: lomostil?

Beitragvon Sylvia » Di Jan 03, 2012 8:56 pm

Auch von mir ein trauriges Willkommen!
Ich habe mich damals bei meiner Hündin für eine Chemotherapie entschieden und würde diese Entscheidung wieder treffen.
Sie hat die Chemo gut vertragen und nur wenige Tage nach Verabreichung leichte Nebenwirkungen gehabt. Ihr Allgemeinbefinden hat sich verbessert. Ohne Chemo hätte sie nur wenige Wochen überlebt, so hatten wir noch ein halbes Jahr.
Es war wahrscheinlich ein hochmalignes T-Zell-Lymphom. Weißt du, ob der Hund deiner Mutter ein B-Zell-Lymphom oder ein T-Zell-Lymphom hat? Der Erfolg bei einem B-Zell-Lymphom ist wesentlich größer und die meisten Hunde haben dann noch ein bis eineinhalb Jahre.
Meist wird eine Polychemotherapie angewandt. Die Krebszellen gewöhnen sich an die Zyostatika gewöhnen und werden dann wieder aktiv. Je mehr verschiedene Zyostatika eingesetzt werden, um so schlechter können sich die Krebszellen auf die Medikamente einstellen.
Wenn bei dem Hund von deiner Mutter nur der Wirkstoff Lomustin verabreicht werden soll, handelt es sich um eine Monotherapie. Handelübliche Medikamente mit dem Wirkstoff Lomustin sind CeCeNu oder CCNU.
CeCeNu war auch Bestandteil unserer Chemotherapie. Mein Hund hat CeCeNu ohne Nebenwirkungen vertragen. Aufgrund der hohen Leberwerte wurde CeCeNu aber irgendwann gestrichen. Wichtig sind regelmäßige Blutkontrollen und auch Kontrolle der Leber-und Nierenwerte.
Du wirst sicher weitere Informationen zur Chemotherapie, aber auch zu alternativen Methoden bekommen, und es gibt hier immer ein offenes Ohr.
Bild
Benutzeravatar
Sylvia
In Ehren ergraut
In Ehren ergraut
 
Beiträge: 2567
Registriert: Di Jan 18, 2011 10:55 am

Re: lomostil?

Beitragvon vetandi » Di Jan 03, 2012 9:05 pm

hallo,

also mein name ist andrea und ich komme aus wien ;).
es handelt sich um einen schäfermischlingsrüden und er ist jetzt 4 jahre und ca.10 monate alt.
aufgrund einer augenveränderung bin ich mit dem rüden auf die vu-vienna dann die diagnose lymphom.die diagnose wurde mittels feinnadelbiopsie gestellt.daher weiß ich nicht ob es ein t oder b-zell lymphom ist.um das zu erfahren bräuchten wir eine patho-histo also eine entnahme eines lymphknotens.dem rüden geht es sehr gut man merkt nicht das er krank ist.gibt es auch hunde die jahre später noch mit dem lymphom leben?

danke und lg andrea und nero
vetandi
Jungspund
Jungspund
 
Beiträge: 27
Registriert: Mo Jan 02, 2012 12:10 am

Re: lomostil?

Beitragvon vetandi » Di Jan 03, 2012 9:28 pm

sind morgen bei einem klass.homöopathen.wenn dieser sagt keine chemo was würdet ihr dann tun?lg
vetandi
Jungspund
Jungspund
 
Beiträge: 27
Registriert: Mo Jan 02, 2012 12:10 am

Re: lomostil?

Beitragvon nunni » Di Jan 03, 2012 9:47 pm

Darauf gibt es leider keine Antwort, jeder muß diese Entscheidung alleine treffen :heart: . Im Vordergrund sollte jedoch immer die Lebensqualität des Hundes stehen. Was meint denn Deine Mutter dazu?
Bild

LG Marita + Zito, einzigartig und unvergessen
_________________________________________
Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren von Liebe, die wir hinterlassen, wenn wir weggehen.
Benutzeravatar
nunni
In Ehren ergraut
In Ehren ergraut
 
Beiträge: 6475
Registriert: Do Okt 18, 2007 4:17 pm
Wohnort: Mönchengladbach

Re: lomostil?

Beitragvon vetandi » Di Jan 03, 2012 9:53 pm

hi,

meine mutter verlässt sich da auf mich!
weißt jemand wieviel in etwa eine dosis für einen 37kg hund kostet?der klass.homöopath hat patienten die jahre nach der erstbefundung noch leben.da weiß ich aber nicht ob die chemo hatten.sind morgen bei dem homöopathen.danke & lg
ps:den rüden geht es sehr gut bekommt daweil noch keine medis
vetandi
Jungspund
Jungspund
 
Beiträge: 27
Registriert: Mo Jan 02, 2012 12:10 am

Re: lomostil?

Beitragvon vetandi » Di Jan 03, 2012 10:03 pm

befund zytologie:

in beiden lokalisationen ist ein ähnliches zellbild zu sehen.präparate von guter diagnostischen qualität und hoher zellularität.eine homogene population von mittelgroße lymphoblasten (kern dm 2-3 x rbc) mit einen etwas azentralliegenden kern mit prominente nukleoli und mittelblauen zytoplasma.die mitoserate ist hoch.reichlich lymphoglanduläre körperchen und mäßig "tingible body" makrophagen kommen vor.es handelt sich in den vorliegenden präparaten in beiden lokalisationen um ein lymphom.
vetandi
Jungspund
Jungspund
 
Beiträge: 27
Registriert: Mo Jan 02, 2012 12:10 am

Re: lomostil?

Beitragvon Ariellée » Di Jan 03, 2012 10:49 pm

Hallo Andrea,
Ein herzliches , wenn auch trauriges Willkommen hier im Forum.

Meine Schnecke hat CeCeNu damals eine zeitlang bekommen, die Tabletten haben mich ca. 140€ alle 3 Wochen gekostet, allerdings war das schon 2007, ich denke das sie in der zwischenzeit nicht günstiger geworden sind.

Hör dir erstmal an was der THP dir zu einer Behandlung erzählt, dann kannst du dich immer noch entscheiden.
WINTER, NEIN DANKE ; ich warte auf den Sommer


Bild
Wer kämpft der kann Verlieren, wer nicht kämpft hat schon Verloren.
Benutzeravatar
Ariellée
In Ehren ergraut
In Ehren ergraut
 
Beiträge: 15392
Registriert: Mi Apr 18, 2007 11:23 am
Wohnort: Mainbernheim

Re: lomostil?

Beitragvon Sylvia » Di Jan 03, 2012 11:02 pm

Es ist toll, dass Nero noch keine Symptome zeigt. Die Entscheidung kann dir keiner abnehmen.
Ilka hat 39 kg gewogen. Ich habe für 90 mg CeCeNu knapp 120 € bezahlt. Dies war 2011.
Bild
Benutzeravatar
Sylvia
In Ehren ergraut
In Ehren ergraut
 
Beiträge: 2567
Registriert: Di Jan 18, 2011 10:55 am

Re: lomostil?

Beitragvon vetandi » Di Jan 03, 2012 11:30 pm

danke für eure raschen antworten.
zuerst gehen wir morgen zu einem fachtierarzt für klass.homöopathie (www.knafl.at).
120euro alle 3-4 wochen?der mann meiner tante ist ende juli gestorben jetzt muss sie mit 1000euro im monat überleben.die tierärztin hat einfach mit der onkologin ausgemacht das ich mir die tabletten abhole obwohl wir noch nicht gesagt haben ob wir eine chemo wollen bzw.leisten können.die tierärztin sagte mir die chemo kostet ein paar euro.
natürlich wollen wir nero noch lange haben aber es soll ihm auch gut gehen daher einmal ab zum homöopathen aber ich denke mal das er uns von einer chemo abraten wird so wie ich ihn kenne.
danke und lg
vetandi
Jungspund
Jungspund
 
Beiträge: 27
Registriert: Mo Jan 02, 2012 12:10 am

Re: lomostil?

Beitragvon Madze » Mi Jan 04, 2012 2:28 pm

Hallo Andrea,

ein herzliches, aber auch trauriges Willkommen hier in unserer Runde.

Bei Rieke war es ähnlich. Sie hatte die vergrößerten LK und ihr ging es sehr gut. Keinerlei andere Anzeichen einer bösartigen Krankheit. Sie wird seit wir die Diagnose vor 1 1/2 Jahren erhalten haben mit Horvi Enzymen behandelt. Ich habe mich gegen eine Chemo entschieden, weil es Rieke sehr gut ging und das gebe ich zu, auch wegen der Kosten. Die Kosten für eine Chemo liegen hier in D bei, glaube ich, ca. 2500 - 3000 Euro. Rieke geht's immer noch verhältnismäßig gut. Man muß bei ihr natürlich auch noch bedenken, dass sie im März 13 Jahre wird. Das Alter bringt jetzt natürlich auch so manches Zipperlein mit sich. Seit ca. 1/2 Jahr bekommt sie allerdings zusätzlich noch Prednisolon, denn die LK am Hals waren zwischenzeitlich so dick angeschwollen, dass sie beim Atmen Probleme bekam. Momentan bekommt sie 5mg jeden 2. Tag, aber ich werde wahrscheinlich bald wieder erhöhen müssen, denn die LK werden wieder größer.

Wenn du möchtest, kannst du ihre Geschichte hier mal lesen:

viewtopic.php?f=7&t=3193
Viele Grüße
Madlon


Die Intelligenz eines Hundes zeigt sich oft in der Fähigkeit, Wege zu finden, wie er einem Befehl nicht gehorchen muss.
Benutzeravatar
Madze
In Ehren ergraut
In Ehren ergraut
 
Beiträge: 2305
Registriert: Mo Aug 02, 2010 8:16 pm
Wohnort: Fürth

Re: lomostil?

Beitragvon vetandi » Mi Jan 04, 2012 2:56 pm

hi,

das hört sich ja sehr gut an und freut mich für euch.
wir werden auch keine chemo machen.
der fachtierarzt für homöoptahie sagte das es zwar sehr schnell die lk verkleinert aber die krankheit nicht aufhält.
bei uns in österreich kennnt sich leider keiner mit horvi aus.
welche enzyme gibts du da?

danke und lg

andrea
vetandi
Jungspund
Jungspund
 
Beiträge: 27
Registriert: Mo Jan 02, 2012 12:10 am

Re: lomostil?

Beitragvon Madze » Mi Jan 04, 2012 3:32 pm

Andrea, ich kann dir zwar schreiben, was Rieke momentan bekommt, aber das können bei eurem Hund wieder ganz andere sein. Die Horvis werden immer wieder bei meiner THPin per Bioresonanz für Rieke ausgetestet.

Man kann sich aber auch an Fr. Lampert von Horvi selbst wenden. Hier mal der Link:

http://enzymshop.com/index.php?option=c ... 69&lang=de

Sie testet aber nicht aus, sondern sie macht einen Therapieplan, der auf Erfahrungen basiert. Setz dich doch mal mit ihr in Verbindung.

Ich drück die Daumen, dass es damit klappt.
Viele Grüße
Madlon


Die Intelligenz eines Hundes zeigt sich oft in der Fähigkeit, Wege zu finden, wie er einem Befehl nicht gehorchen muss.
Benutzeravatar
Madze
In Ehren ergraut
In Ehren ergraut
 
Beiträge: 2305
Registriert: Mo Aug 02, 2010 8:16 pm
Wohnort: Fürth

Nächste

Zurück zu Chemotherapie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron